Let's Travel - Logo

Toskanische Postkartenansichten sammeln Sie auf dieser Studienreise in Hülle und Fülle – in Florenz, Pisa und Siena. Olivenhaine, Zypressenalleen, die Geschlechtertürme von San Gimignano und die Hügel des Chiantis – gesprenkelt von Weinreben – ergänzen die Kollektion. In der Toskana trifft Kunst auf Lebenskunst – Michelangelo, Leonardo und Botticelli vertragen sich bestens mit Chianti, Brunello und Pecorino. Neben Augen und Zunge kommen auch die Ohren zu ihrem Recht: Mit Opernklängen ziehen wir in Puccinis Heimatstadt Lucca ein. Und da wir wenig Zeit im Bus verbringen, können Sie unsere beiden Hotels richtig genießen: zentral gelegen das eine, idyllisch und ruhig das andere.

Reisenummer 69597

Themen

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Toskana – Städte und Landschaften

  • Studienreise mit allen Höhepunkten der Toskana von nur zwei Standorten aus
  • Kurze Fahrtstrecken durch zwei gut gelegene, schöne Hotels
  • Mit Reservierungen für die wichtigsten Museen - ohne Warteschlangen
  • Einzelne Termine mit höchstens 15 Teilnehmern

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise in die Toskana

Sie reisen im Laufe des Tages, je nach gebuchtem Flug vom gewählten Flughafen nach Florenz, werden abgeholt und nach Montecatini gebracht. 40 km. Beim Abendessen im Hotel lernen Sie die Gruppe und den Studiosus-Reiseleiter kennen. Drei Übernachtungen in Montecatini.

2. Tag: Große Oper in Lucca, Schieflage in Pisa

Puccini-Arien schmettert Pavarotti auf unserer kurzen Busfahrt – zum musikalischen Willkommen im Geburtsort des Komponisten. Auch die Stadtkulisse ist opernhaft: Hinter dem mächtigen Stadtwall verstecken sich Kirchenschätze – Dom und S. Michele öffnen für uns ihre Portale. Die Piazza dell'Anfiteatro, wo einst Gladiatoren um ihr Leben kämpften, lädt heute zur Caffè-Pause ein. Dann weiter nach Pisa, wo wir auf Dom und Baptisterium aus weißem Carrara-Marmor zusteuern. Doch Star der Fotografen ist zweifellos der Schiefe Turm (von außen) – Ihr Reiseleiter kennt die technischen Raffinessen des Stabilisierungsprogramms und den besten Fotospot. 100 km. Abends schweben wir per Seilbahn nach Montecatini Alto und speisen gemütlich in einer Trattoria. Zum Seufzen schön ist der Blick übers Lichtermeer der Stadt.

3. Tag: Florenz: Kuppeln, Plätze, Perspektiven

Per Zug geht's in die fast autofreie Altstadt von Florenz, wo Ihr Reiseleiter zum Kirchenspaziergang einlädt. Nach Auftakt in Sta. Maria Novella sprechen wir in S. Lorenzo über die Zentralperspektive und tauchen in den Medici-Kapellen in die Welt Michelangelos ein. Dann liegt das Wahrzeichen der Stadt vor uns: der Dom mit der gigantischen Kuppel Brunelleschis. Wieder in weltlichen Sphären gehen wir an der Paradiespforte vorbei über die Piazza della Signoria mit Palazzo Vecchio zum Lieblingsmotiv der Fotografen: der Ponte Vecchio, der ältesten Arnobrücke. Der Rest des Tages gehört Ihnen! Für den Postkartenblick über die Stadt von der Piazzale Michelangelo zum Beispiel. Und vielleicht bleiben Sie zum Abendessen auf eigene Faust gleich in der Stadt – stündlich fährt ein Zug zurück nach Montecatini.

4. Tag: Malkunst in Florenz, Chianti im Glas

Die Tickets sind längst reserviert, so spazieren wir an den Schlangen vorbei in die Gemäldegalerie der Uffizien. Ihr Reiseleiter erweckt die Leonardo da Vincis und Botticellis für Sie zum Leben. Mittags wird es hügelig und weinselig: Wir kurven durchs Chianti, inspizieren ein Weingut und fachsimpeln – mit dem Glas zum Imbiss in der Hand – mit dem Winzer. Was Sie schon immer über die eleganten toskanischen Roten wissen wollten – hier erfahren Sie es aus erster Hand. Auf der Weiterfahrt bleibt Zeit für eines der hübschen Weindörfer. 80 km. Abends gibt eine Überraschung auf dem Kopfkissen Rätsel auf. Vier Übernachtungen bei San Casciano im Chiantigebiet.

5. Tag: Siena – süß und sportlich

Auf dem Campo, Sienas Bilderbuchplatz im Herzen der Stadt, verrät Ihr Reiseleiter des Rätsels sportliche Lösung. Mit Rhythmen von Rockstar Gianna Nannini im Ohr, Tochter des berühmtesten Sieneser Zuckerbäckers, spazieren wir weiter zum Palazzo Pubblico, dem Rathaus mit geistreichem Freskenzyklus. Und natürlich sehen wir den Dom mit Zebramuster und das berühmteste Gemälde der Stadt: die Maestà von Duccio im Dommuseum. Dort eröffnet Ihnen Ihr Reiseleiter überraschend auch neue Perspektiven der Stadt. 110 km.

6. Tag: San Gimignano - Türme, Fresken und Gelato

Hoch, höher, am höchsten ... in San Gimignano bauten Adelsfamilien im Mittelalter um die Wette. Und heute? Über Intrigen und Skandalgeschichten der Gegenwart berichtet Ihr Reiseleiter auf dem Stadtspaziergang, bevor er die Fresken der Kollegiatskirche enträtselt. Dann entführt er Sie auf den Burgberg, wo Sie inmitten von Olivenhainen – abseits der Besucherströme –, bei einem Glas Vin Santo über das Meer der Türme blicken. Danach bleibt Zeit zum Dahinschmelzen – bei einer Kugel Limone oder Pistazie in der Gelateria di Piazza. Hier steht Signore Dondoli, der Weltmeister im Eismachen, an der Eismaschine. Rundum zufrieden rollen wir in zurück in unser Dorf, wo Zeit für den Pool bleibt. 70 km.

7. Tag: Traumhafte Landschaftsbilder

Sanfte Hügel, Natursteinhäuser und Zypressenalleen – die Bilderbuchlandschaften reihen sich in der südlichen Toskana aneinander. In Pienza träumte Papst Pius II. im 15. Jahrhundert von der perfekten Stadt. Und bekam sie! Ein Mekka für Feinschmecker ist sie außerdem: Probieren Sie sich in den Feinkostläden durch Berge von Pecorino, kosten Sie feine Olivenöle – ein paar kulinarische Souvenirs passen bestimmt noch in den Koffer! Mit der romanischen Kirche Sant'Antimo serviert Ihr Reiseleiter ein letztes Postkartenmotiv. Zum Finale ein Wallfahrtsort für Weinliebhaber: Montalcino, die Heimat des Brunellos. In einer Enoteca stecken wir unsere Nasen in die Rotweinkelche, schnuppern Brombeeren und Kirschen und lassen uns die Toskana genussvoll durch die Kehlen rinnen. 220 km.

8. Tag: Arrivederci, Toscana!

Sie werden je nach Abflugzeit zum Aeroporto von Florenz gebracht (80 km) und fliegen von dort individuell zurück.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa oder Air Dolomiti von München nach Florenz und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 60 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers
  • Ausflüge und Rundreise in bequemem, landesüblichem Reisebus (Klimaanlage) oder per Zug
  • 7 Übernachtungen in guten Hotels, beide mit Swimmingpool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, 5 Abendessen im Hotel, ein Abendessen in einer typischen Trattoria

bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Ein Mittagsimbiss auf einem Weingut
  • Eine Weinprobe
  • Eintrittsgelder (ca. 80 €)
  • Übernachtungssteuer
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich

Ihre Hotels

Montecatini, Hotel Francia & Quirinale****

Das gut geführte, komfortable Hotel liegt ganz zentral im angenehmen Ort Montecatini Terme. Zu den Einkaufsstraßen und zum Bahnhof läuft man nur wenige Minuten. Elegante Aufenthaltsräume und eine Sonnenterrasse mit Pool sorgen für das richtige Urlaubsgefühl. Morgens gibt es ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, das Abendessen mit Menüwahl wird im stilvollen Restaurant serviert. Die 105 eleganten Zimmer verfügen über Sat.-TV, Minibar, Safe und Föhn.

San Casciano, Fonte de' Medici

In einem kleinen, bezaubernden Dorf aus dem 15. Jahrhundert liegt die Unterkunft Fonte de' Medici. Die liebevoll renovierten Zimmer im toskanischen Stil sind auf verschiedene Häuser im Ort verteilt und bieten Viersternestandard. Frühstück und Abendessen werden im zentralen Restaurant mit Sonnenterrasse serviert. Das Wellnesscenter mit Außenpool (ab Mitte Mai), Sauna und türkischem Bad bietet Raum für Entspannung.

Sicherheitseinrichtungen in den italienischen Hotels

Einige Hotels blicken auf eine lange Vergangenheit zurück: Sie bestechen zwar durch ihr historisches Flair, wurden aber im Laufe der Zeit schrittweise erweitert. Die Folge sind unregelmäßigen Stufen, unebene, verwinkelte Gänge und Treppenabsätze in den Fluren. Insbesondere bei Dunkelheit sollten Sie daher besonders achtsam sein. Bitte prägen Sie sich auch die Fluchtwege ein, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.
Die gesetzlichen Anforderungen an Sicherheitseinrichtungen in den Hotels sind teilweise anders
als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:
- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden
- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise
- Brüstungshöhen von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm
- Größere waagrechte/senkrechte Zwischenräume bei den Geländestangen
- Niedrigere Fensterbrüstungen
- Auf Grund der Beschaffenheit von historischen Gebäuden, kann es in manchen Hotels keine extra Fluchttreppen geben.

Sicherheitsgurte im Bus

Wir sind bei unseren Reisen mit technisch einwandfreien, gut gewarteten Bussen unterwegs. Diese entsprechen jedoch nicht immer dem Standard deutscher Reisebusse. Sicherheitsgurte sind nicht in allen Bussen oder nicht an allen Sitzplätzen vorhanden.

Aktueller Gesundheitshinweis

In Italien lässt sich seit August 2018 ein deutlicher Anstieg von Infektionsfällen mit dem West Nil-Fieber verzeichnen. Die von Viren ausgelöste Krankheit wird von Zugvögeln verbreitet und durch Stiche von tag- sowie nachtaktiven Mücken auf den Menschen übertragen. Mit über 320 bestätigten Fällen in 2018 ist Italien aktuell das am stärksten betroffene Land: Übertragungen des Virus gab es bisher jedoch nur in den nördlichen Regionen Emilia-Romagna, Lombardei, Piemont und Veneto.
Infektionsfälle werden auch aus Rumänien und Griechenland sowie aus Serbien gemeldet.
Wie die mehrjährige Auswertung der Infektionszahlen zeigt, beginnt die Infektionsperiode im Juni/Juli und erreicht in den Monaten August und September ihren Höhepunkt. Wenige Tage nach der Übertragung des WNF-Virus kann es zur Ausbildung grippeähnlicher Symptome mit Fieber, Muskelschmerzen, in manchen Fällen auch zu Hautausschlägen, kommen. Nicht selten erfolgt eine Infektion ohne Ausbildung von Symptomen. In weniger als 1% der Infektionen kommt es zu neurologischen Komplikationen, v.a. zu Hirn- und Hirnhautentzündungen. Besonders gefährdet sind Kleinkinder und ältere Menschen.
Da es keine Impfprophylaxe gibt, empfehlen Reisemediziner zum Schutz gegen das West Nil-Fieber systematischen Mückenschutz. Dies gilt in besonderem Maße für die Monate Juli, August und September, in denen die Infektionsgefahr am höchsten ist.

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Toskana – Städte und Landschaften

Teilnehmer: min. max. Dauer: 8 Tage

03.10.2020Samstag, 3. Oktober 2020 - Samstag, 10. Oktober 2020
8 Tage / 7 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 8 Tage

03.10.2020Samstag, 3. Oktober 2020 - Samstag, 10. Oktober 2020
8 Tage / 7 Nächte

 

Links